INFO vom 31.01.2017: Wir machen weiter!

Der Verein Escuelita Cochabamba unterstützt das Heim SAGRADO CORAZON. In diesem Heim werden 43 behinderten Kinder ab sofort von unseren Mitarbeiterinnen betreut. Eva Biard, Gründerin und bisherige Vorsitzende des Vereins wurde zur Ehrenvorsitzenden ernannt.

Der neue Vorstand:
1. Vorsitzende: Birgit Grauvogel
2. Vorsitzende: Martina Riedel
Schatzmeister: Norbert Sperling
Schriftführerin: Claudia Pinto Ramirez

als Beisitzer fungieren:
Birgit Geigle als Justiziarin, Joel Pinto Ramirez, Luzia Pesch





Projektinfo Dezember 2016 zu Escuelita de la Bienvenida

seit meinem einjährigen Volontariat im Kinderheim Ciudadela Sedeges – haben wir mit der Unterstützung unserer Spenderinnen und Spender in den letzten acht Jahren das Konzept der Escuelita de la Bienvenida Stück für Stück aufgebaut und weiterentwickelt.

Eine funktionierende Trinkwasserversorgung und vier Mitarbeiterinnen, die die Kinder pädagogisch und medizinisch betreut haben, wurden bis dato von unserem Verein Escuelita-Cochabamba e.V. finanziert. Die Erzieherinnen Silvia und Patricia organisierten und leiteten die pädagogische Betreuung und unsere Sozialarbeiterin Rita war für die Obhut des gesundheitlichen Zustandes unserer 90 Freundinnen und Freunde im Alter von wenigen Monaten bis zum 15. Lebensjahr verantwortlich.

Im Oktober skypten wir mit unserer Projektleiterin Rosario und planten mit unserem gut aufgestellten Spendenhaushalt weitere „Personalpower“ ab Januar 2017 zu finanzieren. Eine psychologische Fachkraft sollte unsere fünfte, fest eingestellte Mitarbeiterin werden. Zum Aufbau einer Chor- und einer Theatergruppe wollten wir eine Musikerin und einen Theatertherapeuten in Projektverträgen beschäftigen.

Ebenfalls waren wir in der Planung von der hohen SAP-Restcent-Aktionsspende, zum beginnenden Neuen Jahr mehreren Hausmüttern zum wiederholten Male aus dem SAP-Fond Überbrückungs- gehälter zu zahlen, bis die Personallücken - erfahrungsgemäß Anfang April - von der bolivianischen Regierung wieder geschlossen werden.

Ende Oktober teilte uns Rosario in einem Skypegespräch mit, dass SEDEGES Cochabamba (Abteilung Kinder und Jugendschutz) plant, das Kinderheim zum Jahresende zu schließen. Bereits 2014 gab es Schließungsgerüchte. Trotz Gesprächen, Lobbyarbeit und Demonstrationen gegen die Schließung halten die aktuellen Politikerinnen und Politiker und somit das Amt für Kinder- und Jugendschutz an der Schließung der Ciudadela als Kinderheim zum Jahresende fest.

Für uns als Verein bedeutet dies, dass wir uns sortieren und orientieren müssen, ob unser gut aufgebautes und stabiles Konzept an einen anderen Ort in Cochabamba transportiert werden kann.

Schwester Karoline Mayer http://www.cristovive.de/karoline/history.php, die Gründerin von Cristo Vive - an deren Organisation unsere Verwaltung „angedockt“ ist - und die uns in allen Krisensituationen bisher beraten hat und weiterhelfen konnte, empfiehlt uns nach einem neuen Ort Ausschau zu halten, an dem unser Konzept angepasst funktionieren wird.

Bis dies geschehen ist, stehen unsere vier langjährigen Mitarbeiterinnen Cristo Vive zur Unterstützung an Orten in Cochabamba zur Verfügung an denen Hilfe am dringendsten benötigt wird. Sobald wir weiter organisiert sind, werden wir eine neue Info einstellen.

Mit besten Grüßen Ihr Escuelita-Team

Eva Biard, Birgit Grauvogel, Norbert Sperling, Birgit Geigle, Claudia Pinto-Ramirez, Joel Pinto, Christine Spaniol, Martina Riedel, Luzia Pesch, Denise Hollmann, Susanne Weyland, Patrick Weyland